Die Projekte

Schüler öffnen eine westfälische Wundertüte

Rätselbücher an die Drittklässler der Grilloschule verteilt

„Das ist das Fußballmuseum“, sagt ein Junge spontan und zeigt auf eine Zeichnung im neu aufgelegten „Westfalen-Rätselbuch“, das er gerade aus der Hand von Dr. Karl-Heinrich Sümmermann bekommen hat. Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Westfalen-Initiative überreichte die druckfrischen Bücher am Montag, 12. Juni, an 60 Drittklässler der Grilloschule Unna. Über die Hefte freuten sich auch die Schulleiterin Ortrun Schulz-Hartmann sowie die Klassenlehrerinnen Frau Eder-Betsch, Frau Ehrich, Frau Schulz und Frau Reck.



Vereinsvorstände machen sich zukunftsfit

Erfolgreiche Fortbildung von Westfalen-Initiative und FreiwilligenAgentur

Wer einen neuen Vereinsvorstand gewinnen will, muss auf jeden Fall mit offenen Karten spielen. Diesen Grundsatz legte Heinz Janning den Teilnehmern schon ganz zu Anfang ans Herz. „Es macht sich nicht bezahlt, Einsatzstunden und Verantwortung herunterzuspielen“, so Janning, der als Experte aus Bremen angereist war. Mehr als 30 Vereinsvorstände haben in der FreiwilligenAkademie die Fortbildung "Vereine fit für die Zukunft" besucht, die die FreiwilligenAgentur gemeinsam mit der Stiftung Westfalen-Initiative veranstaltet hat.



Brueckenbau-VA Mitte

Kooperationsprozess will Planungsgrenzen überwinden

Westfalen-Initiative forciert Brückenbau zwischen Münsterland und Ruhrgebiet

Der Kooperationsprozess, der Planungsgrenzen zwischen den nördlichen Ruhrgebiet und dem Münsterland überwinden will, wird fortgesetzt. Das ist das Resultat der Auf-taktveranstaltung, die am Freitag, 9. Juni, in Dorsten stattfand. Experten diskutierten die interkom-munale Zusammenarbeit anhand des beispielhaften Brückenbaus im Rahmen der Regionale 2016 und im Hochschulbereich.



Raetselbuecher 2017_Mitte

Schüler öffnen eine westfälische Wundertüte

90.000 Rätselbücher für die Drittklässler in Westfalen-Lippe

Die Westfalen-Initiative, der Sparkassenverband und der Coppenrath Verlag verteilen die vierte, überarbeitete Auflage des Buches in diesen Tagen an alle 90.000 Drittklässler in Westfalen-Lippe. Die Drittklässler der Marienschule in Münster-Roxel erhielten die Hefte aus den Händen von Wolfgang Hölker, Inhaber des Coppenrath Verlages, Dr. Karl-Heinrich Sümmermann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Westfalen-Initiative, und Andreas Löbbe, Pressesprecher des Sparkassenverbandes Westfalen-Lippe. Mit dabei: Schulleiterin Kerstin Ahlers und Klaus Ehling, Schulamtsleiter der Stadt Münster.



Künftige Regierung soll Region angemessen berücksichtigen

Die Westfalen-Initiative gratuliert allen Abgeordneten der Region, die dem 17. Landtag von Nordrhein-Westfalen angehören. Von der künftigen Landesregierung erwartet sie eine gebührende Berücksichtigung westfälischer Interessen.



Wegweiser zu rund 1.000 Sehenswürdigkeiten der Region

Neuauflage der Westfalen-Straßenkarte hat erhöhten Nutzwert

Die Westfalen-Initiative hat die beliebte Westfalen-Straßenkarte neu aufgelegt. Die vierte Auflage bietet einen größeren Überblick über die Freizeitmöglichkeiten in der Region. Die Karte wurde komplett überarbeit: Ein modernes Design, neue Fotos, sprachlich angepasste und gekürzte Texte sowie eine Neuauswahl der eingezeichneten Sehenswürdigkeiten passen besser zum heutigen Freizeitverhalten als die bisherigen Auflagen.



 

Dr. Roland Löffler übernimmt Geschäftsführung der Stiftung

Westfalen-Initiative richtet den operativen Bereich neu aus

Ab 1. April wird es Veränderungen im operativen Bereich der Westfalen-Initiative (WI) geben. Dr. Roland Löffler, der bereits mit Jahresbeginn seinen Dienst angetreten hat, übernimmt dann die Stiftungsgeschäftsführung. Ebenfalls ab 1. April wird Vera Kalkhoff den neuen Geschäftsführer als seine Stellvertreterin unterstützen. Sie ist bereits seit 2005 für die WI als Referentin und Projekt-Bevollmächtigte tätig.



Plenum Stiftungstag 2017

Stiftungen setzen auf Nachhaltigkeit

Mehr als 70 Teilnehmer bei Stiftungstag Westfalen-Lippe

Nachhaltigkeit ist heute in vielen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Bereichen gefordert – auch im Stiftungswesen. In Deutschland engagiert sich gegenwärtig mehr als ein Drittel der Bevölkerung ehrenamtlich in Kirche, Vereinen, Verbänden, Initiativen und Stiftungen. Ohne Unterstützung dieser ehrenamtlich Tätigen wäre eine nachhaltige Entwicklung kaum möglich. Das verdeutlichte Birgit Radow, stellvertretende Generalsekretärin des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, während des elften Stiftungstages Westfalen-Lippe in der Kokerei Hansa in Dortmund. 



Zusammengehörigkeit endet nicht an Planungsgrenzen

Die künftige regionalpolitische Ausrichtung sowie die Auswirkungen des Brexit auf die heimischen Unternehmen standen im Zentrum der Mitgliederversammlung des Vereins Westfalen-Initiative.

Die Referenten, Prof. Dr. Bodo Risch, Dr. Herbert Jakoby und Dr. Markus Pieper sagten über die wirtschaftlichen Folgen des Brexit den Verlust wichtiger Handelsbeziehungen für die heimischen Unternehmen voraus.



Wettbewerb fördert Ehrenamtler

Auch in diesem Jahr winkt ehrenamtlichen Initiativen und Projekten in Westfalen wieder massive finanzielle Unterstützung durch die Westfalen-Initiative. Im Wettbewerb „Westfalen bewegt“ sind insgesamt 40.000 Euro zu gewinnen.

Der Wettbewerb würdigt beispielhafte ehrenamtliche Projekte. Er richtet sich dazu an Gruppen in Westfalen, die in nachahmenswerter Weise die Gestaltung der Zukunft selbst in die Hand nehmen und nicht allein auf staatliche oder bereits institutionalisierte Hilfe bauen. Die Tätigkeit kann alle Bereiche umfassen, von der Flüchtlingshilfe, dem Einsatz für Menschen mit Handicaps bis zu Kultur, Sport und Denkmalpflege des öffentlichen Lebens.



Hommage an Region und ihre Bewohner

Buch „Westfalen verstehen“ bündelt wichtige Kennzahlen und Lebensgefühl

Zahlen über das historische Westfalen gibt es reichlich. Eine umfassende Zusammenstellung wichtiger Kenngrößen der heutigen Region, die über monothematische Abhandlungen hinausgeht, findet sich bislang nirgends. Diese Lücke schließt „Westfalen verstehen“.



Austausch stärkt das Ehrenamt

Mit einem Netzwerktreffen in Bielefeld samt Workshop ist der Wettbewerb „Westfalen bewegt“ 2017 gestartet. Ehrenamtsinitiativen können sich bis Ende Februar mit ihren Projekten bewerben und bis zu 10.000 Euro Preisgeld erhalten. Zudem haben sie die Chance, dass ihr gemeinnütziger Einsatz in einer Broschüre „Menschen bewegen Westfalen“ gewürdigt wird.



Kaefer löst Gerlach als Kuratoriumsvorsitzenden ab

Westfalen-Initiative: Schröder neuer Vize / Sümmermann bestätigt

Personell neu aufgestellt geht die Westfalen-Initiative in das Jahr 2017. Das Kuratorium hat Andreas Kaefer in seiner jüngsten Sitzung zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt. Der 44jährige Unternehmer aus Brilon gehört dem Gremium seit 2011 an und war seit vier Jahren Stellvertreter des Vorsitzenden Dr. Rolf Gerlach. Dieser hat mehr als 15 Jahre dem Kuratorium vorgestanden. Neuer stellvertretender Vorsitzender ist Berthold Schröder, Präsident der Handwerkskammer Dortmund. Dr. Karl-Heinrich Sümmermann wurde nach fünf Jahren im Stiftungsvorstand der WI, davon zwei Jahre als Vorsitzender, vom Kuratorium für eine weitere Amtszeit berufen.



Historische Bausubstanz erzählt vom Leben "kleiner Leute"

Nicht reine Nostalgie lässt den Verein "Iserlohn - denkmal" für en Erhalt historischer Baukultur kämpfen. Es geht ihm um das Verständnis, dass die Weiterentwicklung einer Stadt das Wissen um deren Herkunft voraussetzt. Am Haus Südengraben 28 in Iserlohn lässt sich dieser Grundgedanke hervorragend veranschaulichen. Es gilt als typisches Haus der "kleinen Leute". Das ehrenamtliche Engagement, mit dem der Verein die Restaurierung gestemmt hat, ist der Stiftung Westfalen-Initiative einen zweiten Preis im diesjährigen Wettbewerb "Westfalen bewegt" wert.



"Westfalen bewegt" Preis für Projekt "Ankommen in Lippe"

Viele Initiativen, Verein, Institutionen Unternehmen und Verwaltungen leisten an ganz unterschiedlichen Stellen wertvoll haupt- und ehrenamtliche Flüchtlingshilfe. Selbst auf Ortsebene geschieht dies oft, ob dass der eine vom anderen weiß, geschweige denn, dass es ein koordniniertes MIteinander gibt. An diesem Punkt setzt "Ankommen in Lippe" an.

„Das Projekt schafft eine kommunikative Klammer und bietet so einen gemeinsamen Überbau für die vielfältigen Hilfsangebote im Kreis Lippe. Das schafft eine breite Basis der Flüchtlingsarbeit, die dadurch auch öffentlich besser wahrgenommen wird. Aktionen, Veranstaltungen und Hilfeleistungen werden zunehmend verzahnt und das breite Aktionsbündnis signalisiert deutlich nach außen, dass die Akteure sich zielgerichtet gemeinsam der wichtigen Integrationsaufgabe stellen“, lobt Dr. Eberhard Christ. Der Geschäftsführer der Stiftung Westfalen-Initiative erläutert damit zugleich die Jury-Entscheidung, das Projekt „Ankommen in Lippe“ im Rahmen des diesjährigen Wettbe-werbs „Westfalen bewegt“ mit einem Preis zu würdigen.



Hilfe für Kinder psychisch-und suchtkranker Eltern

Wenn Menschen psychisch oder an einer Sucht erkranken, ist das schlimm. Wenn es dabei um Eltern geht, sind die Auswirkungen der Erkrankung auf die Kinder mindestens ebenso schlimm. Dieses Problems nimmt sich Pro Anima in Haltern an. „Das Projekt schließt eine Lücke. Denn von der Krankenkasse stehen keine und von der Jugendhilfe nur begrenzte Mittel für die Kinder psychisch- oder suchterkrankter Eltern zur Verfügung. Diese Kinder erleben aber eine hohe psychosoziale Belastung. Sie erleben die Unberechenbarkeit der elterlichen Zuwendung und fehlende Verlässlichkeit. Weil die Kinder dieses krankheitsbedingte Verhalten weder verstehen noch verarbeiten können, entwickeln sie oft massive Angst- und Schuldgefühle. Diesem Problem begegnet Pro Anima mit gut ausgebauten Kooperationsstrukturen und einem Netzwerk sehr engagierter Ehren-amtlicher“, lobt Vera Kalkhoff. Die Projektbeauftragte der Stiftung Westfalen-Initiative er-läutert damit zugleich die Jury-Entscheidung, das Projekt „Pro Anima“ im Rahmen des diesjährigen Wettbewerbs „Westfalen bewegt“ mit einem Preis zu würdigen.



Kulturvermittlung stiftet Identität mit der neuen Heimat

Wer neu an einem Ort lebt, muss sich dort orientieren, einen Überblick gewinnen. Doch selbst Einheimische sind mit ihrer Region oft nur wenig vertraut. Beide Gruppen hat das Begegnungszentrum Kinderhaus mit seinem Projekt „Westfalen für Anfänger“ im Blick. „Hier wird mit einem integrativen Ansatz Neuankömmlingen, insbeson-dere Flüchtlingen, und Menschen, die die Kulturlandschaft ihrer Heimat bislang nicht wahrgenommen haben oder sie aus den verschiedensten Gründen nicht wahrnehmen konnten, ein Stück regionale Identität vermittelt. Diese Aufgabe wird ehrenamtlich über-nommen“, erläutert Geschäftsführer Dr. Eberhard Christ die Jury-Entscheidung, dieses Projekt im Rahmen dies diesjährigen Wettbewerbs „Westfalen bewegt“ der Westfalen-Initiative mit einem Preis zu würdigen.



Preisüberreichung Herford_Mitte

„Westfalen bewegt“: Preis für Fahrradwerkstatt des Diakonischen Werkes

Menschen, die nach Herford kommen, sollen sich hier wohl fühlen und in die Gesellschaft integrieren. Diesem Ziel hat sich die Fahrradwerkstatt „Lenkrad-Sattel-Pedale“ des Diakonischen Werkes im Evangelischen Kirchenkreis Herford verschrieben. Gleich in mehrfacher Hinsicht wird damit beispielhafte und nachahmenswerte Flüchtlingsarbeit geleistet. Diese Arbeit wurde nun ausgezeichnet.



Westfalen bewegt: Dorfverein Hützemert erhält ersten Preis

Der Erhalt eines historischen Bahnhofsgebäudes und dessen Umbau zu einem Dorftreffpunkt sind ein Mammut-Projekt. Das gilt erst recht, wenn es ehrenamtlich realisiert werden soll. In Hützemert ist dies überzeugend gelungen. Vom Beschluss der Dorfversammlung, den aus dem Jahr 1903 stammenden Bahnhof zu renovieren und zum Dorftreffpunkt umzugestalten, bis zur Umsetzung war es ein weiter Weg. In vielen Sitzungen wurde ein tragfähiges Konzept entwickelt.



Westfalen bewegt: Neue Nachbarn Arnsberg erhalten Sonderpreis

Flüchtlingshilfe durch die Hilfe von Flüchtlingen – das Konzept von „Neue Nachbarn Arnsberg“ ist vielleicht auch deshalb so erfolgreich, weil der Grundgedanke ganz einfach ist. „Niemand weiß besser, wie Flüchtlinge sich fühlen, welche Sorgen und Hoffnungen sie haben, als diejenigen, die selbst Vertreibung und Flucht erlebt haben. Die Ehrenamtlichen übernehmen eine Brückenfunktion. Die Leistung ist umso bemerkenswerter, weil die Initiative zur Gründung von Flüchtlingen ausgegangen ist“, so Dr. Karl-Heinrich Sümmermann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Westfalen-Initiative. Er erläutert damit zugleich die Jury-Entscheidung, dieses Projekt mit dem im diesjährigen Wettbewerb „Westfalen bewegt“ erstmals vergebenen „Sonderpreis Flüchtlingshilfe“ auszuzeichnen.



Trauer um einen großen Förderer der Region

Der verstorbene Dr. Heinrich Hoffschulte wird Westfalen fehlen

Westfalen hat einen großen Förderer der Region verloren. Der im Alter von 75 Jahren verstorbene Dr. Heinrich Hoffschulte hat sich über Jahrzehnte kämpferisch und nachhaltig für Westfalen engagiert. Der Westfalen-Initiative, in deren Verein und Beirat er über viele Jahre ehrenamtlich wirkte, war er ein engagiertes Mitglied und ein stets ansprechbarer Ratgeber in regionalpolitischen Fragen. Er überzeugte mit großer Erfahrung, umfassenden Kenntnissen sowie seiner Fähigkeit, schwierige Situationen und Probleme scharf zu analysieren und zielführende Lösungswege aufzuzeigen.



Bahnofsmission Mobil Mitte

„Bahnhofsmission Mobil“ überzeugt Wettbewerbsjury

Menschen, die nicht allein Zugfahren können, finden seit 2009 bei der „Bahnhofsmission Mobil“ in Paderborn ehrenamtliche Begleiter. Dieses kostenlose Angebot hat den dritten Preis im diesjährigen Wettbewerb „Westfalen bewegt“ erhalten. Die Idee überzeugt durch ihre Einfachheit: Senioren, Menschen mit Handicaps und Kinder, die nicht allein reisen können, gewinnen Mobilität, weil andere ihnen uneigennützig helfen.



Bedürftigenhilfe erhält zweiten Preis im Wettbewerb „Westfalen bewegt“

Entstanden ist „Gelsenkirchen packt an! – Warm durch die Nacht“ im Dezember 2014 als Bürger-initiative. Der Verein selbst wurde Anfang 2016 gegründet. „Die Gründer der Bürgerinitiative haben gesehen, dass der Strukturwandel und die hohe Arbeitslosigkeit viele Menschen an den Rand der Gesellschaft drängen“, schildert Volker Ulatowski die Ausgangslage. Seit etwa einem Jahr gehört er zu den rund 40 Aktiven, die abwechselnd abends als Trio oder Quartett mit zwei Bollerwagen losziehen, um die Not zu lindern. Das ist beispielhafter bürgerschaftlicher Einsatz“, begründet Dr. Peter Paziorek, Vorsitzender des Vereins Westfalen-Initiative, die Entscheidung, warum die Jury das Projekt ausgezeichnet hat.



Westfalen Impro 6: Schwere Jury-Entscheidung bereits in Vorrunde

21 Bewerber aus acht Ländern haben sich zum internationalen Orgelwettbewerb Westfalen Impro 6 angemeldet. Sie sind in verschiedenen europäischen Staaten, Russland und Japan zuhause. Elf Musiker hat die Jury zur Hauptrunde zugelassen.

 

Weitere Informationen zum Wettbewerb



Erfolg gibt es nur miteinander

Westfalen hat Markenpotenzial, darf dabei aber nicht in Konkurrenz zu seinen Teilregionen treten. Das belegt eine qualitative Studie des Institutes für Politikwissenschaft der WWU im Auftrag der Westfalen-Initiative. Sie zeigt, daass eine Marke Westfalen durchaus polarisiert.



Flüchtlingskoordination mitte

Kommune und Ehrenamt Hand in Hand

Städte und Gemeinden brauchen für die Flüchtlingshilfe bürgerschaftliches Engagement. Auf der anderen Seite benötigen Ehrenamtler die Koordination der vielen Gruppen und Aktivitäten durch die Kommune. Das war der einhellige Tenor der Veranstaltung „Kommunale Koordination in der Flüchtlingshilfe – An der Schnittstelle zwischen Kommune und Ehrenamt“ mit mehr als 150 Teilnehmern in Hamm.




VorstandSWI_Juni2016_Mitte

Neuer Vorstand

Personeller Wechsel im Vorstand der Stiftung Westfalen-Initiative: Die Bielefelderin Anja Böllhoff übernimmt das Amt von Dr. Michael Brinkmeier. Damit umfasst der Stiftungsvorstand weiterhin drei Personen. Links im Bild der stellvertretende Vorsitzende Wilhelm Weischer, rechts Vorstandsvorsitzender Dr. Karl-Heinrich Sümmermann.



Westfalenbeweger2016_Mitte

Auch Ehrenamtler brauchen finanzielle Basis

Vierter Wettbewerb „Westfalen bewegt“ eröffnet / Sonderpreis Flüchtlingshilfe

Wer Gutes tun möchte, braucht nicht nur Engagement, sondern auch die nötigen Mittel. Denn mit ehrenamtlichem Einsatz allein lässt sich meist nur wenig bewirken. Geld ist unerlässlich. Deshalb vermittelte Katrin Reuscher von der Otto Pankok Stiftung am Dienstag, 17. Mai, den Westfalenbewegern, wie erfolgreiche Projektanträge gestellt werden. Der Workshop im münsterischen DRK-Tagungshotel Dunant war Bestandteil des jährlichen Netzwerktreffens, das zugleich Auftakt des Wettbewerbs „Westfalen bewegt“ 2016 war.



Westfälisches Ruhrgebiet braucht das Umland

Die Einheit Westfalens unter Einschluss des westfälischen Ruhrgebietes muss gewahrt bleiben. Dies gilt unbeschadet der Ausweisung der Metropole Ruhr im neuen Landesentwicklungsplan nicht zuletzt, weil das Ruhrgebiet für seinen strukturpolitischen Aufholprozess die Verflechtung mit dem Umland braucht. Darauf haben die Vorsitzenden von Stiftung und Verein Westfalen-Initiative, Dr. Karl-Heinrich Sümmermann und Dr. Peter Paziorek, anlässlich des Jahresberichts 2015/16 der Westfalen-Initiative eindringlich verwiesen.



Beirat_Mai2016

Rapp-Frick übernimmt Vorsitz im Beirat

Der scheidende FLVW-Präsident Hermann Korfmacher (2.v.l.) und sein Nachfolger Gundolf Walaschewski (r.) begrüßten in Kaiserau die Repräsentanten des Vereins Westfalen-Initiative, den Vorsitzenden Dr. Peter Paziorek (Mitte) sowie den bisherigen Vorsitzenden des Beirats Dr. Manfred Scholle (2.v.r.) und dessen Nachfolger Dr. h.c. Hans-Peter Rapp-Frick (l.).



StiftungstagWL2016_Mitte2

Stiftungen stellen sich Herausforderung der Flüchtlingsarbeit

Mehr als 70 Teilnehmer bei Stiftungstag Westfalen-Lippe

Bildung ist ein Schlüsselfaktor für die Integration der vielen Neuankömmlinge und die Integration wiederum eine gemeinsame Aufgabe von Einheimischen und Neuankömmlingen. Gerade Stiftungen engagieren sich in jüngster Zeit enorm auf diesem Sektor und können dort ihre Stärken voll entfalten. Das veranschaulichte Sabine Süß in ihrem Podiumsvortrag während des Stiftungstages Westfalen-Lippe 2016 im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn. Stiftungen, so die Leiterin der Koordinierungsstelle Netzwerk Stiftungen und Bildung im Bundesverband Deutscher Stiftungen, „sorgen für ein gutes Ankommen“. Sie sind flexibel und effektiv, können schnell reagieren und bringen Fachwissen ein.

Am Nachmittag beteiligten sich die mehr als 70 Teilnehmer aus etwa 50 Stiftungen in Westfalen-Lippe an drei angebotenen Workshops.



Rätselbuch2015: Gewinner aus Bottrop

Aufs Westfalenpferd gesetzt: Schüler aus Bottrop-Kirchhellen fahren zur Phänomenta

Eine Klasse der Gregorschule in Bottrop-Kirchhellen hat beim Preisausschreiben, das Bestandteil des Westfalen-Rätselbuches ist, den zweiten Preis gewonnen. Sie fuhren zum Museum Phänomenta in Lüdenscheid.



Sonderpreis für Flüchtlingshilfe

Westfalenbeweger: 40.000 Euro für bürgerschaftliche Projekte

Der Wettbewerb „Westfalen bewegt“ wird in diesem Jahr zum vierten Mal ausgelobt. Er würdigt beispielhafte ehrenamtliche Projekte. Neben dem ersten und dem Sonderpreis werden zwei zweite Preise á 5.000 Euro und fünf dritte Preise in Höhe von jeweils 2.000 Euro vergeben. Bewerbungsschluss ist der 31. Mai 2016. Über die Voraussetzungen und Projektkriterien informiert detailliert die Plattform www.westfalenbeweger.de.



Rätselbuch2015: Gewinner aus Lennestadt_MitteAufs Westfalenpferd gesetzt: Schüler der Marienschule Saalhausen gewinnen Museumsbesuch

Es lohnt, sich in Westfalen auszukennen. Dies hat eine vierte Klasse der Marienschule Saalhausen mit Lehrerin Ilona Kaglin in Lennestadt erfahren. Beim Preisausschreiben, das Bestandteil des Westfalen-Rätselbuches ist, hat sie den ersten Preis gewonnen – einen Besuch der Ausstellung „200 Jahre Westfalen. Jetzt!“ im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund.



Westfalen bewegt: Schreibwerkstatt vermittelt Grundzüge der Pressearbeit

Das Wichtigste an den Anfang. Die ersten beiden Sätze möglichst nicht länger als etwa 160 Zeichen. Alle W-Fragen beantworten und den Text stets vom Leder her denken. Denn „der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler“: Profis gaben in einer Schreibwerkstatt handfeste Tipps für das Verfassen von Pressemeldungen und Unterstützung bei praktischen Übungen. Die 28 Teilnehmer waren Pressebeauftragte von Vereinen und Verbänden, Organisationen und Ehrenamts-Initiativen. Die Westfalen-Initiative hat das Seminar „Klassische Pressearbeit“ ausgerichtet im Rahmen ihres Ehrenamtsprojektes „Westfalen bewegt“. Dessen Kern ist ein jährlicher Wettbewerb, bei dem bürgerschaftliches Engagement mit Preisen bis zu 10.000 Euro gefördert wird. Die Ausschreibung für das Jahr 2016 erfolgt in Kürze.



 

Flächendeckende Vernetzung in Westfalen soll Zukunft sichern

Eine Mahnung an die Landesregierung zur Gleichbehandlung aller Landesteile und ein Arbeitsauftrag an die Akteure in Westfalen und dessen Teilregionen waren das Ergebnis des Podiumsgespräches „Metropolregionen – Was bleibt für Westfalen?“, das der Verein Westfalen-Initiative ausgerichtet hat. So ganz konnte Martin Hennicke, in der NRW-Staatskanzlei zuständig für politische Planung, Raumordnung und Landesplanung, dabei das Misstrauen nicht ausräumen, die Ausweisung von Rheinland und Ruhrgebiet im Landesentwicklungsplan (LEP) als Metropolregionen könne auf Dauer auch Geldströme dorthin konzentrieren.



 

Region soll starke Marke werden

Dr. Peter Paziorek (l.) und Dr. Karl-Heinrich Sümmermann bedankten sich bei Prof. Dr. Jutta Röttger mit einem Kunststich zum Thema Westfälischer Friede. Die Westfalen-Initiative möchte einen Diskussionsprozess über eine Markenbildung Westfalens forcieren. In ihrem Arbeitskreis „Westfalen der Zukunft“ hat die Kommunikationswissenschaftlerin Prof. Dr. Ulrike Röttger wertvolle Hinweise für die Etablierung einer Region als-Marke gegeben.



Rätselbuch2015_5.Preis_Mitte

Aufs Westfalenpferd gesetzt und gewonnen

Zum dritten Mal haben im Schuljahr 2014/2015 alle damaligen Drittklässler in Westfalen das Westfalen-Rätselbuch erhalten. Bestandteil des Buches ist ein Preisausschreiben, bei dem nun eine vierte Klasse der Sälzer Gemeinschaftsgrundschule mit Lehrerin Maren Suggemeier in Bad Sassendorf einer der Gewinner ist. Gewonnen haben die Kinder einen Klassensatz Bücher "Die City Agents auf heißer Spur", gestiftet vom Coppenrath Verlag.



Stellungnahme der Westfalen-Initiative zum LEP

Der künftige Landesentwicklungsplan muss gleichwertige Zukunftsperspektiven für alle Regionen Nordrhein-Westfalens sicherstellen. Das fordert die Westfalen-Initiative. Sie hält eine ausdrückliche namentliche Erwähnung Westfalen-Lippes neben den Metropolregionen Rheinland und Ruhr für geboten.



Mit Selbstironie und der Droste gepunktet

PoetrySlam der Westfalen-Initiativ: Svenja Gräfen und Fabian Navarro siegen

Nach zwei Vortragsrunden gab es einen Punkte-Gleichstand und auch aus dem kräftigen Applaus des Publikums nach dem Stechen ließ sich keine klare Entscheidung heraushören. So hatte der PoetrySlam im Rahmen des WestfalenSlam 2015 zwei Sieger: Svenja Gräfen und Fabian Navarro.



Horst wird aufgeklärt:

Künstliche Besamung im Kuhstall sichert Sieg Jürgen Krämer gewinnt zweiten AgrarSlam

„Wir halten Milchkühe und Feriengäste.“ In einem Satz erklärt Jürgen Krämer, womit auf seinem Hof das Geld verdient wird. Weniger kurz und bündig sind die Dialoge des bauchredenden Landwirts mit seiner Handpuppe Horst. Der erläutert er das Unwissen der Städter über das Landleben im Allgemeinen. Außerdem klärte er Horst über die Feinheiten der künstlichen Besamung bei Kühen im Besonderen auf.



Ideale Kurven bringen Premierensieg

TechnikSlam: Dr. Christian Dresel ist Schönheitschirurg fürs Stromnetz

Der Wohlstandsbauch des Mannes und Mängel bei weiblichen Rundungen lassen sich beheben. Das gilt auch für die Stromspannung an der Steckdose, die in einer Sinuskurve darstellbar ist und für den Normalbverbraucher unspürbar leicht schwankt: Hier zu flach, dort zu stark gewölbt oder eingedrückt. Wo der geübte Mediziner zum Skalpell greift, unterfüttert, strafft und absaugt, setzt auch Dr. Christian Dresel, Geschäftsführer der Condensator Dominit GmbH, an. Am Ende kommt auch der Schönheitschirurg für Energieversorgungsnetze zu idealen Kurven mit perfektem Erscheinungsbild.

Seine Darstellung hat das Publikum des ersten TechnikSlam derart beeindruckt, dass er den Sieg ins Sauerland tragen kann.



WestfalenSlam im November

Der WestfalenSlam erlebt eine zweite Auflage mit den Disziplinen Technik, Agrar und Poetry. Vom 24. bis 26. November 2015 richtet die Westfalen-Initiative die Veranstaltungen an drei Abenden in Zusammenarbeit mit der Westfälischen Hochschule an deren Standorten Gelsenkirchen, Bocholt und Recklinghausen aus. Hier gibt´s Details dazu:



Westfalen sind wir!

Rund 200 Teilnehmer haben auf Einladung der Westfalen-Initiative das Familien- und Namensfest „Westfalen sind wir“ gefeiert.

Für einen kurzweiligen Abend sorgten ein Promi-Talk mit namhaften Vertretern der Region sowie ein Besuch der der Ausstellung „200 Jahre Westfalen.Jetzt!“, nach dem die Gäste westfälische Leckereien genießen konnten.

Foto: Christoph Hünting



Mit Speeddating ins Ehrenamt

Engagement-Projekt gewinnt im Wettbewerb "Westfalen bewegt"


Es gibt viele Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten. Sie haben oft nur noch nicht das richtige Betätigungsfeld gefunden. Auf der anderen Seite gibt es Vereine, Verbände, Kirchengemeinden und Organisationen, die auf ehrenamtliche Unterstützung angewiesen sind. „Come Together – Erstes Engagement-Speeddating in Gelsenkirchen“ bringt Angebot und Nachfrage zusammen.



Neue Aufgabe für Dr. Fritz Baur

Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Vereins Westfalen-Initiative

Der Vorsitzende des Vereins Westfalen-Initiative, Dr. Peter Paziorek (r.), begrüßte Dr. Fritz Baur als Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Vereins Westfalen-Initiative. Dr. Fritz Baur hat Anfang September die Aufgabe des Geschäftsführenden Vorstandsmitglieds des Vereins Westfalen-Initiative übernommen. Die Mitglieder hatten ihn Ende Juni in dieses Amt gewählt.



Franz Müntefering, Sabine Loos (Westfalenhallen Dortmund) und Dr. Karl-Heinrich Sümmermann (v.l.n.r.)

Westfalen sind wir!

Die Zugehörigkeit zu Westfalen ist eine Herzensentscheidung - so sieht es nicht nur Franz Müntefering. Die Westfalen-Initiative lädt anlässlich des 200. Geburtstages Westfalens ein zu einem Namensfest, das am 4. November 2015 in Dortmund stattfinden wird. Schirmherrin der Veranstaltung ist NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.



Die Stärken der Region im Focus

Radtour „Westfalen erfahren“ unter dem Motto „Kunst, Kraft und Kreativität“

Stationen des vierten und letzten Tages der diesjährigen Radtour "Westfalen erfahren" waren der Kurpark Bad Oeynhausen und Follmann Chemie in Minden. Die sechste Tour endete somit dort, wo die erste im Jahr 2002 begann: in Ostwestfalen.

 



In Wirtschaft und Kultur an der Spitze

Teilnehmer von „Westfalen erfahren“ erleben und Vielfalt und Stärke der Region

Unter dem Motto „Wir geben Rauchzeichen“ besuchte die Gruppe am dritten Tag der Radtour "Westfalen erfahren" das Deutsche Tabak- und Zigarrenmuseum in Bünde, das Hettich Forum in Kirchlengern, Wemhöner Surface Technologies und das Marta Herford. (Foto: Hans Schröder)



Moderne Lösungen für komplexe Probleme

„Westfalen erfahren“ zeigt das moderne Bild der Region

Um moderne Lösungen für komplexe Probleme ging es am zweiten Tag von „Westfalen erfahren“. Dabei wartet die Region mit vorbildlichen Strategien auf, die rund um den Erdball erfolgreich sind. Das erfuhren die Journalisten, die auf Einladung der Westfalen-Initiative per Rad von Rheine nach Minden unterwegs sind, an gleich drei Stationen.

(Foto: Zooey Braun)



Bei der Energiewende ganz vorn

Radtour „Westfalen erfahren“ startet ab Kloster Bentlage

Unter dem Motto „Volle Kraft voraus“ startete die sechste Tour in Rheine (Kloster Bentlage) und führte anschließend zum Bioenergiepark Saerbeck. 

 

Die Westfalen-Initiative hat auch in diesem Jahr Journalisten, Politiker und Vertreter von Kommunen zu der Radtour eingeladen, um die kreativen und innovationsstarken Seiten der Region zu präsentieren. Die weitere Route führt über das interkommunale Gewerbegebiet in Ibbenbüren-Uffeln, Osnabrück und Herford nach Minden.

 

(Foto: Kloster Bentlage)



Neuer Aufschlag in alter Sargfabrik

Förderverein erhält zweiten Preis im Wettbewerb „Westfalen bewegt“

Fünf Jahre nach dem Startschuss ist der „Tischtennis-Förderverein Senioren für Junioren Geseke“ am Ziel: Am 28. August wird eine Sporthalle eröffnet, die komplett mit Spenden und ehrenamtlicher Arbeit entstanden ist. Ausgangspunkt war ein abgelehnter Bürgerantrag. Vielerorts fehlt den Städten und Gemeinden das Geld, um in den Erhalt oder Neubau von Sportanlagen zu investieren. Sieben Gründer haben sich davon nicht demotivieren lassen. Überzeugt von der Notwendigkeit einer neuen Halle haben sie den Förderverein ins Leben gerufen und sich auf den langen Weg gemacht, soviel Geld aufzutreiben, dass der Nachwuchs eine neue Halle erhält.



Alarmierung per Smartphone

Mobile Retter erhalten Preis im Wettbewerb „Westfalen bewegt“

Mit jeder Minute bis zum Eintreffen einer medizinischen Erstversorgung sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit von Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand um zehn Prozent. Die Smartphone-App „Mobile Retter“ erhöht im Kreis Gütersloh die Wahrscheinlichkeit, dass sich medizinisch versierte Ersthelfer schnellstens um einen Kollabierten kümmern.  Ehrenamtliche Helfer mit medizinischer Vorbildung befinden sich oft in der direkten Umgebung des Notfalls, wissen aber nicht davon. Dank der App kann die Leitstelle sie nun umgehend informieren, sobald dort ein Notruf eintrifft.

Die Westfalen-Initiative hat gemeinsam mit der PSD Bank Westfalen-Lippe eG das Engagement des Vereins im Wettbewerb "Westfalen bewegt" ausgezeichnet.



Schmerzhafter Verlust für Spitzensport droht

Westfalen-Initiative lehnt Auflösung des Olympiastützpunktes ab

Der Deutsche Olympische Sportbund will ohne den Olympiastützpunkt Westfalen in Dortmund auskommen. Er soll nach Schaffung einer gemeinsamen Trägerorganisation für die weiter bestehenden Olympiastützpunkte Rhein-Ruhr und Rheinland in dieser Struktur aufgehen.



Region soll auf Kooperation und eigene Stärken setzen

Staatssekretär in Vortragsveranstaltung der Westfalen-Initiative: Keine Metropolregion

Die Entscheidung für die Metropolregionen Rhein und Ruhr sei keine Absage an Westfalen. Das Städtedreieck Münster-Bielefeld-Osnabrück besitze mit dem Flughafen Münster/Osnabrück sowie seinen Universitäten und Hochschulen durchaus über „metropolitane Elemente“. Darauf angewandt aber wäre der Begriff der Metropolregion überinterpretiert. Das war die Kernbotschaft von Franz-Josef Lersch-Mense, Chef der Düsseldorfer Staatskanzlei, während einer Vortagsveranstaltung zum Thema „200 Jahre Westfalen – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Westfalens“ in Münster.




Kunst bietet Demenzkranken neue Ausdrucksformen

Wettbewerb „Westfalen bewegt“ zeichnet Ehrenamtsprojekt aus

Bis 2050 wird sich die Zahl der Demenzerkrankten in NRW verdoppeln. Der Verein „Grüne Damen und Herren – Ambulanter Besuchsdienst der Evangelischen Pflegedienste im Kirchenkreis Hamm“ aktiviert die geistigen Fähigkeiten dementiell veränderter Menschen durch künstlerische und kulturelle Angebote. Die Krankheit wird nicht als Endstadium begriffen, die Betroffenen können sich neue Formen des Austausches mit der Umwelt erschließen.

 

Weitere Informationen: www.gdhambulant.de



Projekt macht das Dorf lebenswert

"Westfalen bewegt": IG Ledde erhält mit dem Projekt Bürger helfen Bürgern dritten Preis

Junge Menschen für ein Leben auf dem Land begeistern, Senioren den Verbleib in den eigenen vier Wänden lange ermöglichen, Neubürger gewinnen - also dafür sorgen, dass die Menschen gern im Ort bleiben und die Infrastruktur gesichert wird. Die IG Ledde hat sich dieser Herausforderung gestellt und sie mit dem Projekt "Bürger helfen Bürgern" gemeistert.   



Dem Fremden der Nächste sein

Flüchtlingshilfe erhält zweiten Preis im Wettbewerb „Westfalen bewegt“

 

Es gibt viele Gründe, aus denen Menschen zu uns kommen. Sei es, weil sie in ihrer Heimat verfolgt werden, weil dort Krieg ist oder sie die Lebensbedingungen katastrophal finden. In Deutschland angekommen sehen sie sich mit einer schwierigen Situation konfrontiert: fehlende soziale Kontakte und Sprachkenntnisse sowie bürokratische Herausforderungen. Den Menschen die Eingewöhnung in ihre neue Umgebung zu erleichtern, hat sich die Flüchtlingshilfe im lippischen Schieder-Schwalenberg zum Ziel gesetzt. Die Jury der Westfalen-Initiative hat dieses Projekt im diesjährigen Wettbewerb "Westfalen bewegt" ausgezeichnet.



Ministerium bestätigt Wichtigkeit der B64n

Antwort auf Einsatz der Westfalen-Initiative für drei Ortsumgehungen

 

Die Westfalen-Initiative hat sich in einem Schreiben an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für die Wiederaufnahme des Baus der Ortsumgehungen Warendorf, Beelen und Herzebrock/Clarholz in die höchste Dringlichkeitsstufe des Bundesverkehrswegeplans 2015 eingesetzt. Die Antwort aus dem Ministerium ist ein hoffnungsvolles Signal, dass die derzeitige Misere überwunden werden kann.



Viele helfende Hände bringen junge Sänger auf Bühne

Kinder- und Jugendchor-Contest erhält Preis im Wettbewerb „Westfalen bewegt“

Gesang verbindet, gemeinsames Singen verbindet noch mehr – erst recht in der Gemeinschaft. Und wenn Chöre miteinander ihr Können messen, entstehen dabei dauerhafte Freundschaften. Mehr als 250 freiwillige Helfer und Gastfamilien aus Erwitte und Umgebung sind in die Organisation Jahr des sechsten Erwitter Kinder- und Jugendchorwettbewerbs eingebunden. Dieser Einsatz hat die Jury überzeugt und sie hat das Konzept mit einem dritten Preis im diesjährigen Wettbewerb „Westfalen bewegt“ ausgezeichnet.



Mit Aufbruch „Zu neuen Ufern“ ganz vorn

WestfalenSprung 2015: Martin-Leicht-Preis für Stadt- und Regionalentwicklung verliehen

 

Die Spannung blieb bis zuletzt erhalten. „Und der Sieger ist – Siegen mit dem Projekt ,Zu neuen Ufern´“. Erst mit diesem Satz von Laudator Achim Dahlheimer wurde öffentlich bekannt, wer der erste Preisträger beim WestfalenSprung 2015 ist. Aus den Händen von Dr. Karl-Heinrich Sümmermann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Westfalen-Initiative, die den Martin-Leicht-Preis für Stadt- und Regionalentwicklung zum fünften Mal ausgeschrieben hatte, nahm Siegens Stadtbaurat Michael Stojan die Siegertrophäe in Form eines leuchtend roten Westfalen-Rosses und 5.000 Euro Preisgeld entgegen. Mit 2.500 Euro dotierte zweite Preise gingen an das Gemeinschaftsprojekt STmobil von Kreis Steinfurt und Regionalverkehr Münsterland GmbH (RVM) sowie an die gemeinnützige Gesellschaft „Wege durch das Land“ aus Detmold für das gleichnamige Literatur- und Musikfest.



Westfälische Wundertüte

Zum dritten Mal schenken Coppenrath Verlag, Sparkassenverband Westfalen-Lippe und Westfalen-Initiative allen Drittklässlern in Westfalen-Lippe das Westfalen-Rätselbuch. Auftakt der Verteilung war am heutigen Dienstag, 12. Mai, in der münsterischen Dreifaltigkeitsschule.



Zahlen belegen Wirtschaftskraft Westfalens

Westfalens Wirtschaft ist stärker als vielfach angenommen. Das belegen die Daten, die Studierende des Fachbereichs Wirtschaft der Fachhochschule Münster im Auftrag der Westfalen-Initiative ermittelt haben. Zutage gekommen sind dabei weitere interessante Fakten zu Westfalen.



Würdigung des westfälischen Friedensbeitrages

Kulturerbe-Siegel für Rathäuser bestätigt Dr. Hoffschultes Idee

 

Die Spuren westfälischen Wirkens in der Geschichte beginnen weit vor der Gründung der preußischen Provinz Westfalen. Dies manifestiert sich nicht zuletzt im Begriff „Westfälischer Friede“. Jetzt wurden die Rathäuser in Münster und Osnabrück mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet.



Ausgezeichnete Westfalen-Beweger im Porträt

Erstmals gibt es eine Dokumentation nachahmenswerter ehrenamtlicher Aktionen in ganz Westfalen.Dr. Peter Paziorek, Vorsitzender des Vereins Westfalen-Initiative, hat die Broschüre „Menschen bewegen Westfalen“ im Hammer Heinrich-von-Kleist-Forum während eines Projekttreffens zum Wettbewerb „Westfalen bewegt“ vorgestellt.

 

Der Wettbewerb "Westfalen bewegt" ist auch in 2015 wieder ausgeschrieben. Ehrenamtsinitiativen in ganz Westfalen sind eingeladen, sich noch bis zum 31. März zu bewerben. Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier.



Auch Ehrenamtsinitiativen brauchen eine finanzielle Basis

Projektreffen eröffnet dritten Wettbewerb „Westfalen bewegt“

 

Wer Gutes tun möchte, braucht nicht nur Engagement, sondern auch die nötigen Mittel. Denn mit ehrenamtlichem Einsatz allein lässt sich meist nur wenig bewirken. Geld ist unerlässlich. Deshalb vermittelt Marketingfachmann Hugo W. Pettendrup von der HP-FundConsult in Münster am Dienstag, 24. Februar, im Heinrich--von-Kleist-Forum in Hamm die Grundlagen erfolgreicher Öffentlichkeitsarbeit für Ehrenamtsprojekte. Der zweistündige Workshop zum Thema „Fundraising - strategische Mittelbeschaffung für gemeinnützige Organisationen“ ist Bestandteil eines Projekttreffens, mit dem die in Münster ansässige Westfalen-Initiative ihren diesjährigen Wettbewerb „Westfalen bewegt“ eröffnet.



Bundesverdienstkreuz für einen „westfälischen Macher“

 

Wolfgang Hölker ist Westfale durch und durch. Der Region, in der er geboren und aufgewachsen ist, ein Profil im zusammenwachsenden Europa zu geben, hat er in der Westfalen-Initiative zu seiner Sache gemacht. Im Stiftungsvorstand hat er zehn Jahre lang, davon 4,5 Jahre als Vorsitzender, die Interessen der Region, das Subsidiaritätsprinzip und das ehrenamtliche Engagement maßgeblich gestärkt. Der vielfältige Einsatz des Verlegers und Inhabers des münsterschen Coppenrath Verlages in Kultur, Denkmalpflege und im sozialen Bereich ist nun mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes gewürdigt worden.

Siggi Spiegelburg-Hölker freut sich mit ihrem Ehemann Wolfgang Hölker (links) und Regierungspräsident Prof. Dr. Reinhard Klenke über die Auszeichnung. Foto: Bezirksregierung Münster



RVR-Gesetz: Resolution gegen eine „sinnwidrige Grenze“

Eine direkt gewählte Verbandsversammlung im Ruhrgebiet wird teurer Kern einer zusätzlichen Bürokratie-Ebene, schafft eine sinnwidrige Grenze zu den umliegenden Verflechtungsräumen und begründet einen Machtanspruch dieses Gremiums, der immer weiter ausufert, die Gefahr einer Dreiteilung des Landes verfestigt und letztlich auch die Kompetenz des Landtags schmälert. Das ist die Kernaussage einer Resolution, die der Beirat des Vereins Westfalen-Initiative am 05.02.2015 einstimmig in Hamm verabschiedet hat.




Der Beirat des Vereins Westfalen-Initiative besichtigte das Kohlekraftwerk Westfalen in Hamm-Uentrop.

Der Beirat des Vereins Westfalen-Initiative hat fünf neue Mitglieder: Wilhelm Weischer aus Werne, der zugleich neu im Stiftungsvorstand ist, den Präsidenten der Handwerkskammer Münster, Hans Hund. Als Vertreter ihrer Einrichtungen sind neu dabei: Klaus Gräbener, Hauptgeschäftsführer der IHK Siegen, Wolf D. Meier-Scheuven, Präsident der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, sowie Berthold Schröder, Präsident der Handwerkskammer Dortmund. Als Vorsitzender des Facharbeitskreises Kultur ist Frank Beckehoff, Landrat des Kreises Olpe, neu im Amt.




Von links nach rechts: Lukas Kollmann (Vorstand FCM), Nicolai Hiedels (Jugendvorstand FCM), Dr. Niels Lange (Geschäftsführer Stiftung Westfalen-Initiative), Bernd Fiedler (Vorsitzender FCM) und Marius Hiedels (Geschäftsführer FCM). Foto: Thomas Wiegand

 

Westfalen bewegt 2014

Der FC Mönninghausen 1920 (FCM) wird für seine Pläne für ein Dorfmultifunktionsfeld mit 5.000 € ausgezeichnet. Nun ist entschieden: Die Pläne werden in 2015 umgesetzt. Die Stadt Geseke beteiligt sich an den Kosten.



RVR-Gesetz: Viele kritische Stimmen bei Anhörung im Landtag

Ist die geplante Novellierung des RVR-Gesetzes verfassungswidrig? Hat sie eine Schwächung der Kommunen in Nordrhein-Westfalen zur Folge? Bei der Anhörung im Landtag NRW am 16. Dezember wurden überwiegend kritische Stimmen laut, die die Bedenken der Westfalen-Initiative hinsichtlich der geplanten Änderungen bestätigen.



Neue Spitze bei der Westfalen-Initiative

In feierlichem Rahmen wurde am 9. Dezember im Münsteraner Erbdrostenhof Wolfgang Hölker, Inhaber des Coppenrath Verlages, als Vorstandsvorsitzender der Stiftung Westfalen-Initiative verabschiedet. Ihm folgt Dr. Karl-Heinrich Sümmermann. Den Verein Westfalen-Initiative führt nun Regierungspräsident a. D. Dr. Peter Paziorek.



Westfalen bewegt: Ehrenamt geht weit über staatliche Hilfe hinaus

Die Überreichung von fünf dritten Preisen war der gelungene Abschluss des diesjährigen Wettbewerbs „Westfalen bewegt“. Dr. Karl-Heinrich Sümmermann, Vorstand der Westfalen-Initiative, würdigte während der Feierstunde im Institut der Feuerwehr NRW in Münster das ausgezeichnete ehrenamtliche Engagement.



Diskussion über die Novellierung des RVR-Gesetzes

Das RVR-Gesetz beschäftigt die politischen Kräfte in der Region. Auf Einladung der Westfalen-Initiative diskutierten am 21.10.2014: Hermann-Josef Droege (Regionalrat Arnsberg), Karola Geiß-Netthöfel (RVR), Dr. h.c. Hans-Peter Rapp-Frick (SIHK Hagen) und Daniela Schneckenburger MdL.



Neue Geschäftsführung der Stiftung Westfalen-Initiative

Dr. Eberhard Christ bildet zusammen mit Dr. Niels Lange die neue Doppelspitze in der Geschäftsführung der Stiftung Westfalen-Initiative. Christ löst den ehemaligen LWL-Direktor Wolfgang Schäfer ab.



Auszeichnung für Kulturvereinigung OWL

Die Kulturvereinigung OWL ist ein Zusammenschluss mehrerer Vereine in den Kreisen Höxter/Paderborn bzw. in Ostwestfalen-Lippe. Gemeinsam setzen sich die Partner dafür ein, dass von einem verbesserten kulturellen Angebot eine ganze Region profitiert.



FBS Dülmen und ihre Kooperationspartner freuen sich über Auszeichnung

 

Die Familienbildungsstätte Dülmen und ihre Kooperationspartner setzen das Projekt "Jugendliche begleiten Senioren" schon seit einigen Jahren in Dülmen, Haltern am See, Nottuln und Coesfeld erfolgreich um. Im Projekt werden Jugendliche in Theorie und Praxis zu Seniorenbegleitern ausgebildet. Hier machen sie wichtige Erfahrungen, die Auswirkungen auf ihr Familienleben, auf den Berufseinstieg und auch auf späteres ehrenamtliches Engagement haben.



Westfalen-Initiative und OB Baranowski würdigen Forum 2000

Der Verein Forum Gelsenkirchen-Bismarck/Schalke-Nord heißt Zuwanderer aus aller Herren Länder im Stadtteil nicht nur willkommen. Er bemüht sich intensiv um die Integration der Neubürger. Diesen bürgerschaftlichen Einsatz von Mensch zu Mensch hat die in Münster ansässige Westfalen-Initiative mit einem zweiten Preis im diesjährigen Wettbewerb „Westfalen bewegt“ ausgezeichnet.



Konzept für Bürgerzentrum gewinnt Wettbewerb „Westfalen bewegt“

Mit dem Konzept für ein sozio-kulturelles Bürgerzentrum hat der Verein Alter Bahnhof Attendorn den diesjährigen Wettbewerb „Westfalen bewegt“ gewonnen. Die 170 Mitglieder setzen sich zum Teil seit gut einem Jahrzehnt dafür ein, eine Begegnungsstätte für alle Generationen, Nationalitäten, Konfessionen und Weltanschauungen zu schaffen, die Raum gibt für Kultur, Information und offene Kommunikation.



Legdener zu Gast in Dedinghausen


Die Westfalen-Initiative unterstützt jedes Jahr modellhafte Projekte von Bürgern für Bürger im Rahmen des Wettbewerbs „Westfalen bewegt“. Das REGIONALE 2016-Projekt „ZukunftsDORF Legden“ wurde dabei 2012 als Pilotprojekt ausgewählt. Das Projekt „Zukunftsdorf Dedinghausen“ wurde 2013 im Rahmen dieses Wettbewerbs ausgezeichnet. Beide Projekte widmen sich den Herausforderungen des demographischen Wandels im ländlichen Raum.

Jetzt gab es einen ersten Erfahrungsaustausch vor Ort in Dedinghausen. Motto: Voneinander lernen, Fehler vermeiden, von Erfolgen profitieren.

Mehr zu Westfalen bewegt: www.westfalenbeweger.de

Zur Regionale: www.regionale2016.de



Westfalen bewegt: Wettbewerb geht in die nächste Runde

 

Die Westfalen-Initiative hat den Wettbewerb "Westfalen bewegt" neu ausgeschrieben. Ausgezeichnet wird beispielhafter bürgerschaftlicher Einsatz, im Einzelfall mit bis zu 20.000 Euro. Insgesamt stehen 80.000 Euro Preisgeld zur Verfügung.

 

Am 11. März findet ein Projekttreffen in Hamm statt.

 

Weitere Informationen auf der Internetseite www.westfalenbeweger.de



„Stiften gehen“ und Zukunft gestalten

Christoph Metzelder als Botschafter beim Stiftungstag am 5. April

 

Die Bezirksregierung Münster, die Kommunalen Stiftungen und die Stiftung Westfalen-Initiative veranstalten am 5. April den zweiten Stiftungstag Münster Westfalen. Prominenter Stifter und Botschafter der Veranstaltung ist Christoph Metzelder.

 

Unter dem Motto „Stiften. Ein Plus für alle.“ bietet der Stiftungstag interessante Einblicke in die gemeinnützige Arbeit unterschiedlicher Stiftungen in Münster und in der Region. Neben Fachvorträgen, Diskussionsrunden und Workshops mit renommierten Experten und bekannten Persönlichkeiten lädt ein öffentlicher Markt der Stiftungen im Foyer der Bezirksregierung dazu ein, das vielfältige Engagement von Stiftungen kennenzulernen.

 

Vorfreude auf den Stiftungstag Münster Westfalen. V.l.n.r.: Regierungspräsident Prof. Dr. Reinhard Klenke, Oberbürgermeister Markus Lewe, Wolfgang Hölker, Markus Schabel.

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Stiftungstages.



Handicap Kidz

Westfalen bewegt: 10.000 Euro für Handicap Kidz

 

Die Elterninitiative Handicap Kidz (Delbrück) hat 10.000 Euro im Wettbewerb "Westfalen bewegt" gewonnen. Am 27. Januar hat Dr. Niels Lange, Geschäftsführer der Stiftung Westfalen-Initiative, die Urkunde an Günter Korder, Nicole Hupe und andere Vertreterinnen der Elterninitiative übergeben. Der Delbrücker Bürgermeister Werner Peitz und die Familienbeauftragte Rita Köllner waren bei der Urkundenübergabe dabei und unterstrichen damit die Bedeutung der ehrenamtlichen Elterninitiative für die Stadt.

 

Stolz und große Freude in Delbrück über das Preisgeld in Höhe von 10.000 €.

Stehend v.l.n.r.: Andrea Grabbe (Leiterin FZ Purzelbaum), Nicole Hupe, Anne Montag (beide Elterninitiative Handicap Kidz), Rita Köllner (Familienbeauftragte der Stadt Delbrück) und Bürgermeister Werner Peitz.

Sitzend v.l.n.r.: Anja Schirm, Gertrud Uhling (beide Handicap Kidz), Dr. Niels Lange (Geschäftsführer der Westfalen-Initiative), Günter Korder, Gisela Bewer (beide Handicap Kidz).

Foto: Ricarda Bade, Stadt Delbrück

 

Zum Portal www.westfalenbeweger.de



Westfalen bewegt: Hauptpreis für "1x1 des guten Tons"

Die Projektwerkstatt 50plus der Stadt Gelsenkirchen hat im Wettbewerb "Westfalen bewegt" für ihr Projekt "1x1 des guten Tons" mit 10.000 Euro einen der Hauptpreise gewonnen. Senioren vermitteln in dem Projekt Jugendlichen korrektes Benehmen in allen möglichen Bereichen und Situationen - und das stets auf Augenhöhe.

Am 18. Dezember 2013 fand die Urkundenübergabe in Gelsenkirchen statt.

V. l. n. r.: Regina Klein, Petra Schlüter (beide Projektwerkstatt 50plus) und Wolfgang Schäfer (Westfalen-Initiative). Foto: Annette Baufeldt

 

Zum Portal www.westfalenbeweger.de

 

Zur Homepage www.projektwerkstatt50plus-gelsenkirchen.de



Westfalen bewegt: "1x1 des guten Tons" ausgezeichnet

Die Projektwerkstatt 50plus der Stadt Gelsenkirchen wird im Wettbewerb "Westfalen bewegt" für ihr Projekt "1x1 des guten Tons" ausgezeichnet. Senioren vermitteln in dem Projekt Jugendlichen korrektes Benehmen in allen möglichen Bereichen und Situationen. Dabei begegnen sich alle Beteiligten auf Augenhöhe.

 

Die Urkundenübergabe findet statt am kommenden Mittwoch, 18. Dezember 2013.

 

Zum Portal www.westfalenbeweger.de

 

Zur Homepage www.projektwerkstatt50plus-gelsenkirchen.de



Westfalen bewegt: Preis für "Weltreise durch Wohnzimmer"

Das Projekt "Weltreise durch Wohnzimmer" der Andreas-Mohn-Stiftung (Bielefeld) hat 10.000,- € im Wettbewerb "Westfalen bewegt" gewonnen.

Nahmen bei der Preisverleihung symbolisch die ganze Erde in den Blick (von links): Dr. Niels Lange (Westfalen-Initiative), Reiseleiterin Qian Masjosthusmann, Catrin Geldmacher (Andreas-Mohn-Stiftung), Reiseteilnehmerin Angelika Wolke und Bielefelds Sozialdezernent Tim Kähler (Foto: Hilla Südhaus).

 

Zum Portal www.westfalenbeweger.de

 

Zur Homepage des Projekts www.weltreisedurch.de



WestfalenSlam 2014

Eine Region zeigt, was sie kann - das ist das Motto einer von der Westfalen-Initiative in Lippstadt organisierten Großveranstaltung, die am 19. Juli 2014 stattfinden wird. Viele Wettbewerbe, eine Abendveranstaltung!

Auf dem Foto von links nach rechts: Dr. Niels Lange (Westfalen-Initiative), Carmen Harms (Lippstadt Marketing), Dr. Karl-Heinrich Sümmermann (Westfalen-Initiative), Bürgermeister Christof Sommer



Christoph Metzelder und Fiffi Gerritzen in Westfälische Ehrengalerie aufgenommen

 

In feierlichem Rahmen wurden Christoph Metzelder und Felix "Fiffi" Gerritzen im SportCentrum Kamen-Kaiserau in die Westfälische Ehrengalerie aufgenommen.



Westfalen-Initiative ehrt Projekt Zukunftsdorf mit 10.000,- €


Die erste Runde des Wettbewerbs Westfalen bewegt ist abgeschlossen, ein Lippstädter Projekt wurde von der Jury besonders ausgezeichnet. Das „Zukunftsdorf Dedinghausen“ darf sich über eine einmalige Förderung in Höhe von 10.000,- € freuen.



Holt die Eltern in die Schule

 

Eltern und Lehrer begegnen sich auf Augenhöhe, Vorbehalte werden abgebaut, Kinder gehen gern zur Schule und Lehrer sind weniger gestresst – so lassen sich die Wirkungen des Projekts „Gemeinsam erziehen in Elternhaus und Grundschule (GEEG)“ zusammenfassen, das am 23. September in Gelsenkirchen der NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann vorgestellt wurde.



20.000 € für "Dortmund spielt draußen"

Das Projekt "Dortmund spielt draußen" hat den ersten Preis im diesjährigen Wettbewerb "Westfalen bewegt" der Westfalen-Initiative gewonnen. Der Preis ist verbunden mit einer einmaligen Förderung in Höhe von 20.000 €.

 

Zur Internetseite



Ohne Westfalen kein Zeppelin!

Viele Westfälinnen und Westfalen haben mit Erfindungen und Innovationen das Leben ihrer Mitmenschen nachhaltig geprägt. Die spannenden Erfolgsgeschichten hinter diesen Erfindungen stehen im Mittelpunkt der Kampagne „Du bist Westfale“, die am Donnerstag (5. September) im Großen Saal der IHK Dortmund rund 150 geladenen Gästen vorgestellt wurde.

 

Weitere Informationen zur Kampagne



Westfalen geben immer Vollgas!

Das LWL-Medienzentrum für Westfalen hat in Kooperation mit der Westfalen-Initiative fünf verschiedene Westfalen-Postkarten veröffentlicht. Die Vorderseiten zeigen historische Porträtaufnahmen echter Westfalen-Typen in Kombination mit verschiedenen selbstironischen Westfalen-Sprüchen. Die Karten gibt es ab sofort kostenfrei an vielen Stellen in Westfalen-Lippe.

 

Zum Download



Westfalen bewegt: Bewerbungsfrist verlängert

Es wurden schon viele Projekte für das Bewerbungsverfahren im Wettbewerb "Westfalen bewegt" angemeldet. Die Westfalen-Initiative hat sich entschlossen, die Anmeldefrist um einen Monat zu verlängern, um die Internetplattform auf weiteren Veranstaltungen vorzustellen und somit mehr Menschen auf dieses Netzwerk aufmerksam zu machen. Der neue Einsendeschluss ist der 30. Juni 2013.



Umfrage: Lehrer wollen mehr Material über Westfalen

Die Lehrer und Lehrerinnen in Westfalen-Lippe wünschen sich mehr Unterrichtsmaterialien über die Region. Das ergibt eine Umfrage unter Geographie- und Sachkundelehrern, die sich an alle Schulen in den drei westfälischen Regierungsbezirken richtete. 60 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass es zu wenig Material über Westfalen gibt, wobei dies besonders für die weiterführenden Schulen gilt, hieß es am Mittwoch (22. Mai) bei der Vorstellung der Studie durch die Westfalen-Initiative in Münster. Weiteres zentrales Ergebnis: Wer seinen Schülern die eigene regionale Umgebung näher bringen will, erstellt das Lehrmaterial zumeist selbst (72%). Nur 26 Prozent der Lehrkräfte nutzen hierfür die Lehrbücher.



Werden Sie Westfalenbeweger!

Die Westfalen-Initiative hat mit westfalenbeweger.de eine neue Plattform zum Austausch zwischen Engagierten ins Leben gerufen. Mit der Plattform und dem Projekt "Westfalen bewegt" ist ein Wettbewerb verbunden: Alle Engagierten haben die Möglichkeit, für ihre Projekte bis zu € 20.000,- Förderung zu erhalten. In diesem Jahr werden dreimal € 20.000,- an von einer Jury ausgewählte Projekte vergeben. Weitere zehn Projekte können € 2.000,- bekommen. Die Plattform und der Wettbewerb wurden am Dienstag, dem 7. Mai 2013 in Hamm der Öffentlichkeit vorgestellt.


Westfalenbeweger


Mit Herz für Westfalen: Verdienstorden des Landes NRW für Raimund Pingel

Für Raimund Pingel müsste der Tag 48 Stunden haben: Der Oberkreisdirektor a. D. des Kreises Borken hatte nicht nur während seiner Dienstzeit, sondern hat auch darüber hinaus bis heute zahlreiche Ehrenämter inne, die er mit großem Einsatz ausfüllt. Pingel hat mit enormer Ausdauer, Gewissenhaftigkeit, viel Humor und mit großem Erfolg Beachtliches für das Gemeinwohl in Nordrhein-Westfalen geleistet. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat ihn daher am Freitag (19. April) mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.

Die Laudatio der Ministerpräsidentin



Rätselbuch ist eine westfälische Wundertüte

Westfalen-Initiative, Sparkassenverband Westfalen-Lippe und Coppenrath Verlag verschenken in diesen Tagen das neue Westfalen-Rätselbuch an alle 90.000 Drittklässler in den Regierungsbezirken Arnsberg, Detmold und Münster. Die Kinder können so spielerisch ihre Heimat kennenlernen und außerdem noch tolle Preise gewinnen.



Gleiches Recht für alle!

Am 15. März haben die Fraktionen von SPD, CDU und Bündnis 90/Die Grünen im Regionalverband Ruhr (RVR) eine Resolution mit dem Titel „Aufgaben konkretisieren – Strukturen optimieren – Metropole stärken“ beschlossen und die Direktorin beauftragt, diese an den Landtag weiterzuleiten. Danach soll das Ruhrgebiet im Vergleich zu den anderen Regionen in NRW in vielerlei Hinsicht eine Sonderstellung erhalten. Die Westfalen-Initiative sieht damit grundsätzliche Fragen zur Struktur des Landes NRW sowie der Befugnisse der Landesregierung und der Bezirksregierungen aufgeworfen.

Die Meldung dazu:



Westfalen-Initiative unterstützt Verkehrsprojekte

Bielefeld-Münster mit dem PKW - eine Tagesreise. Und es lassen sich noch mehr Beispiele für den unzureichenden Ausbau des Straßen- und Schienennetzes in Westfalen finden. Diese Situation muss sich ändern.
Die Westfalen-Initiative hat beschlossen, alle Aktivitäten, die eine Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur in Westfalen zur Folge haben, zu unterstützen.


Gemeinsam stark für Westfalen!

Westfalen-Initiative präsentiert westfälischen Bundestagsabgeordneten in Berlin Zukunftskonzepte für die Region.

Fachkräftemangel, Internationalisierung, wachsende Mobilität und demographischer Wandel sind die Herausforderungen, denen sich Westfalen ebenso wie viele Regionen in Europa künftig stellen muss. Gute Kooperation zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik ist dabei unerlässlich. Die Forschungseinrichtungen müssen sich öffnen und die Hochschulen auch in die Mitte der Gesellschaft aktiv sein. Gute Beispiele finden sich in Westfalen viele. Ziel dieses Abends war es, einzelne herausragende Beispiele vorzustellen, die den künftigen Herausforderungen aktiv entgegenwirken.




Netzwerke knüpfen, Fachkräfte in der Region halten

Tagung „Universität in der Region“ leuchtet die Kooperationspotenziale aus

Mit über 120 Zuhörern fand die gemeinsam von der Westfalen-Initiative, der NRW.BANK Münster und der Westfälischen Wilhelms-Universität organisierte Veranstaltung „Universität in der Region“ den erwartet großen Anklang. Ziel der Veranstaltung war es, Strategien zu entwickeln, um den Herausforderungen, die Internationalisierung, wachsende Mobilität und demographischer Wandel mit sich bringen, mittels Kooperation besser zu begegnen.



„Westfalen bewegt“: Ohne bürgerschaftliches Engagement geht es nicht

Das diesjährige Westfalenforum am 15. Februar 2012 war ein großer Erfolg. Mit über 150 Gästen war die Veranstaltung im Heinrich-von-Kleist-Forum in Hamm gut besucht. Den Beiträgen von Loring Sittler (Generali Zukunftsfonds), Bürgermeister Friedhelm Kleweken (Gemeinde Legden), Hubert Schulte-Kemper (Heimatverein Marl e.V.), Johannes Mehlmann (Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in NRW) und Dirk Glaser (Südwestfalenagentur/Regionale 2013) folgte eine lebhafte Diskussion mit den Referenten sowie Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann (Stadt Hamm).




„Westfalen erfahren – Innovation und Tradition“ - Startschuss zur Radtour am Sonntag, 10. Juli 2011

„Westfalen erfahren“: Unter diesem Leitwort treten Stiftung und Verein Westfalen-Initiative vom 10. bis zum 13. Juli 2011 nun schon zum fünften Mal in die Pedale. Das diesjährige Motto lautet „Innovation und Tradition“. Durch die Radtour, die sich vornehmlich an Journalisten richtet, möchte die Westfalen-Initiative auf die Stärken Westfalens, Schönheiten und Eigenarten diesmal vor allem im Sauerland aufmerksam machen. Geradelt wird im Hochsauerlandkreis, im Kreis Olpe, im Märkischen Kreis und am letzten Tag der Tour auch im Kreis Unna.








WestfalenSprung 2011 – Martin-Leicht-Preis für Stadt- und Regionalentwicklung in der Ravensberger Spinnerei in Bielefeld verliehen.

Vier Projektteams hielten den Atem an, denn spannend blieb es bis zum Schluss. Wolfgang Hölker, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Westfalen-Initiative, übergab den prächtigen Glaspokal, den mit zusätzlich 5.000 € dotierten WestfalenSprung 2011 für das beste Stadt- und Regionalentwicklungsprojekt an Dr. Andreas Hollstein, den Bürgermeister von Altena. Zuvor hatte schon Bürgermeister Ulrich Rolfsmeier den mit 2.500 € dotierten zweiten Preis für Hiddenhausen in Empfang genommen.



Westfalen im Ohr: Kabarett im SchnellBus

 

Pendlern wird die Busfahrt durch das Münsterland nicht langweilig, denn Wiglaf Droste, Frank Goosen, Jochen Malmsheimer, Erwin Grosche und auch Doktor Stratmann - all diese Kabarettisten fahren ab jetzt in den SchnellBussen des Münsterlandes mit - nicht persönlich, aber stets im Ohr.



Mehr Kooperation im Ruhrgebiet

Westfalen-Initiative legt neues Gutachten zur Verwaltungsstrukturreform vor

 

Das Gutachten "Der zukünftige Handlungsbedarf im Bereich der Verwaltungsstrukturen in NRW unter besonderer Berücksichtigung der Probleme des Ruhrgebietes" von Prof. Dr. Jörg Bogumil knüpft an die mittlerweile wieder stark auf die Ruhrgebietsproblematik fokussierte Diskussion um eine Neugliederung der Verwaltung in NRW an.



Verwaltungsstrukturreform: Regierung hält an Zeitplan fest

Staatssekretär Palmen lobt Einsatz der Westfalen-Initiative für Bürokratieabbau.

 

Pressemeldung zum Vortrag des Parlamentarischen Staatssekretärs im Düsseldorfer Innenministerium, Manfred Palmen, anlässlich der Mitgliederversammlung des Vereins Westfalen-Initiative e. V. in den Räumen der NRW.Bank am 8. Februar 2010 in Münster.



Gemeinsame Aktionen des Vereins Westfalen-Initiative mit der Westfälischen Verkehrsgesellschaft mbH (WVG)

StadtLandFlussBus - Wandern entlang der Stever

 

Um Wanderern einen größeren Aktionsradius zu erschließen und gleichzeitig auf Besonderheiten der Region aufmerksam zu machen, haben die RVM Regionalverkehr Münsterland GmbH und der Verein Westfalen-Initiative das Projekt StadtLandFlussBus gestartet. Mehrere Wanderwege in unterschiedlichen Landkreisen werden dort beschrieben.

"Wandern entlang der Stever" heißt das zweite Faltblatt, das die Beteiligten am Donnerstag, 16. April 2009, im Kreis Coesfeld der Öffentlichkeit vorstellten. Es ist in Zusammenarbeit mit den am Weg liegenden Städten und Gemeinden entstanden.